Freitag, 1. Mai 2015

Kurztrip nach Berlin

Hallo Berlin


Vorletzte Woche haben wir eine kleine Städtetour gemacht und sind von Dresden nach Berlin und dann nach Leipzig gereist. Wie immer haben wir vorher ein bisschen nach Tipps für die jeweiligen Städte gesucht und sind dann vor allem wieder sehr viel herumgelaufen. Städte lassen sich einfach am besten zu Fuß erkunden, aber ein paar feste Ziele schaden nicht, um die Stadtspaziergänge ein bisschen zu strukturieren.

Prenzlauer Berg und Mauergedenkstätte


Wir hatten dieses Mal ein tolles airbnb-Appartement im Prenzlauer Berg, unweit der Mauergedenkstätte Bernauer Straße. Deshalb haben wir am Montag die Gedenkstätte besucht und sind noch ein bisschen durch das Viertel gelaufen. Dienstag waren wir erst im Jüdischen Museum und dann in Kreuzberg unterwegs, Mittwoch haben wir Mitte erkundet und am Nachmittag eine Freundin in Prenzlauer Berg besucht und Donnerstag sind wir ein bisschen kreuz und quer durch die Stadt gefahren.

Was wir entdeckt haben und welche Orte ihr unbedingt besuchen solltet, wenn ihr nach Berlin fahrt, haben wir euch hier zusammengestellt:

Oben: Gedenkstätte Berliner Mauer // Unten: Buchstabenmuseum, Jüdisches Museum


Museen und Ausstellungen in Berlin


Gedenkstätte Berliner Mauer // Von der Oderberger Straße kommend läuft man den alten Mauerverlauf nach und bekommt auf kleinen Tafeln verschiedene Aspekte des Lebens an und mit der Mauer in Text und Ton beschrieben. Ausgrabungen, Visualisierungen von Fluchttunneln, das letzte Stück Berliner Mauer, übergroße Fotos an Hauswänden, die Kappelle der Versöhnung und viele persönliche Geschichten erinnern an die Teilung Deutschlands. Sollte man unbedingt ansehen - vom Dach des Besucherzentrums hat man übrigens einen schönen Blick über Berlin.

Jüdisches Museum // Eine tolle Kombination aus Architektur und Inhalt. Im Jüdischen Museum und dem schönen Garten könnte man Stunden verbringen. Wir hatten Glück und es wartete keine lange Besucherschlange auf uns. Die Ausstellung über jüdische Geschichte und Kultur ist unglaublich anschaulich gemacht und auch ein toller Ort, um Kindern Geschichte näher zu bringen.

Buchstabenmuseum Berlin // Fans von Leuchtbuchstaben, Reklame und Typographie sollten sich dieses schöne Museum nicht entgehen lassen. Aus einer Privatsammlung hervorgegangen zeigt das Museum Einzelbuchstaben und Werbeschriften aus der Region, mit interessanten Hintergrundinfos zu Typographie, Gestaltung, Funktion und Sammlungsgeschichte.

Eine toller Blog für Museumsempfehlungen ist übrigens Museum Diary. Wir haben dort z.B. das Buchstabenmuseum gefunden und uns sehr gefreut, dass wir Jennie, die das Blog schreibt, auf einen Kaffee im westberlin getroffen haben!

Links: Eat performance // Kauf dich glücklich // Mitte: Godot // Hüftengold // Street Food Thursday // Rechts: Shiso Burger // Labyrinth

Waffelberge, Süßkartoffelpommes und Street Food - Essen in Berlin


Eat performance // Liegt in einem kleinen Hinterhof in Kreuzberg und wir haben es durch Zufall entdeckt, weil der Hinterhof so nett aussah, dass wir einfach mal reingelaufen sind. Das Bistro bietet Snacks und Gerichte im "Paleo-Lifestyle" und wir hatten leckere gefüllte Aubergine und hausgemachten Apfel-Matcha-Eistee. Das Ambiente ist sehr schön und Touristen trifft man hier wahrscheinlich auch nicht.

Café Godot // Das Café liegt in der Oderberger Straße und war auf der Suche nach einem Frühstück die einzige Location unweit unserer Wohnung, die vor zehn Uhr öffnet. Die Decken sind mit Comicstrips beklebt und das Ambiente ist sehr gemütlich. Auf den riesigen Frühstücktellern gab's Käse und Obst, das Ei war perfekt weich gekocht und einen großen Brötchenkorb gab's dazu.

Shiso Burger //  Gefühlt wöchentlich taucht im Instagram-Feed einiger Berliner, denen wir folgen, ein Bild mit Burgern und Süßkartoffelpommes auf. Leider hatten wir an dem Tag so gut gefrühstückt, dass es nur für einen Test der Süßkartoffelpommes reichte, aber auch die Burger sahen verdammt gut aus!

Kauf dich glücklich! // DAS Waffelparadies in der Oderberger Straße. Herzhaft und süß, die Auswahl ist riesig und die Waffeln selbst auch. Der Cappuccino war etwas lieblos in die Sammeltassen geschüttet, aber die Waffeln waren unglaublich gut und das Ambiente mit einem Mix aus alten Stühlen, Sesseln und Tischen ist auch sehr schön.

Hüftengold // Durch die Empfehlung einer Freundin haben wir am vorletzten Tag Frühstück im Hüftengold bestellt (Oderberger Straße). Matcha Latte, Rührei, Marmelade, Käseauswahl - alles top und wenn man zwischen den Wimpelketten und Blumenbeeten auf dem Gehsteig sitzt, fühlt es sich wirklichwirklich nach Urlaub an.

Street Food Thursday in der Markthalle Neun // Donnerstag Abend sind wir nochmal nach Kreuzberg gefahren um uns über und durch den Street Food Markt zu essen. Italienische Arancini, japanisches, veganes Curry, Berliner Pastrami-Sandwich, handgemachtes Bio-Eis und italienisches Kleingebäck. Alles sehr lecker und vor allem sehr international; an vielen Ständen wurde nur Englisch gesprochen.

Griechiches Restaurant "Labyrinth" // Das Restaurant liegt im Prenzlauer Berg in der Oderberger Straße und wir sind am Abend eher zufällig dort gelandet. Wir hatten Auberginenmus, Salat mit Lamm und gebackenes Gemüse mit Feta und alles war ausgesprochen lecker.

Oben: The Barn // Nano Kaffee // Mitte: westberlin // Five elephants // Unten: Five elephants // Hopfenreich

Kaffee und Craftbeer - gute Orte für leckere Getränke in Berlin


The Barn //  Ein Besuch in der Kaffeerösterei stand ganz oben auf unserer Liste und es war eine der besten "Kaffeeerfahrungen" bisher. Davon abgesehen, dass der Kaffee extrem gut schmeckt, war das Personal unglaublich freundlich, erklärte alle Zubereitungsschritte, hatte Zeit für einen kleinen Plausch und man bekommt sogar noch kleine Kärtchen mit Zubereitungsanleitungen und Wissenswertem zum getrunkenen Kaffee geschenkt. Ein Muss, wenn man Kaffee mag und in Berlin ist!

Five elephant coffee //  Ein "must" für Kaffeeliebhaber wie uns - wir hatten Glück und haben vor der Tür einen schönen Sitzplatz in der Sonne bekommen. Leider war der Magen zu voll für den berühmten Cheesecake - Kaffee haben wir natürlich trotzdem getrunken und uns durch mehrere Sorten Filterkaffee probiert. Ganz große Empfehlung!

Nano Kaffee //  Berliner hatten uns gesagt, dass wir am Kotbusser Tor das wahre Kreuzberg erleben könnten. Tatsächlich hätte man direkt auf der Treppe der U-Bahn Station bewusstseinserweiternde Stoffe kaufen können. Doch wenn man sich durch den Häuserkomplex in die Dresdner Straße durchschlängelt, findet man das minimalistisch eingerichtete Kaffee Nano, in dem man Espresso und Brühkaffee von wechselnden Rösterein aus Europa trinken kann. Dazu ein Short Bread - perfekt!

westberlin // Liegt zwar direkt am Checkpoint Charlie, Touristen scheinen sich aber trotzdem eher in die amerikanischen Ketten zu verirren. Das westberlin hat Kaffee von guten Röstereien (wir hatten z.B. drop coffee), sehr leckeren Kuchen, kleine Snacks und belegte Brote und eine tolle Auswahl internationaler Magazine und Bücher im hinteren Teil des Ladens.

Hopfenreich Berlin // Eine Kneipe, in der nur Craft Beer (also handwerklich und in kleinen Mengen gebrautes Bier) ausgeschenkt wird. Da man zwischen 0,2, 0,3 und 0,5-Gläsern wählt, kann man sich quer durch die Karte probieren. Wir sind grad erst auf den Craft Beer-Geschmack gekommen (und es ist so viel besser als die Industrieplörre!) und haben daher einfach mal nach Name entschieden. Das Hopfenreich liegt übrigens in Kreuzberg und es gibt auch kleinere Snacks.

Oben: Bikini Berlin // Type Hype // Unten: Paper & Tea // Das goodhaus // Original Unverpackt

Einkaufen in Berlin - kleine Läden und handgefertigte Produkte


Bikini Berlin // Das Bikini Berlin ist eine sog. "Concept Mall" und vor allem für Design- und Architeturfans einen Besuch wert. Die Geschäfte haben uns zwar nicht so überzeugt - aber einen Saft mit Blick auf die Pavian-Familie im benachbarten Zoo zu trinken war schon ganz nett.

Type Hype // Den Concept-Store hatten wir in einer Zeitschrift entdeckt und er ist tatsächlich ein unglaublich schöner und sehr durchgestylter Laden. Wir haben uns mit einem Saft auf die Hocker am Fenster gesetzt und erstmal den Blick schweifen lassen - die Besitzer haben mehrere typographische Designs entworfen und diese dann auf allerlei Gegenstände wie Poster, Emaillebecher und Postkarten drucken lassen.

Paper&Tea // Wir sind ja eher Kaffee- als Teetrinker, aber beide Läden von Paper&Tea sind so schön gemacht, dass wir sie trotzdem angesehen haben. Es gibt eine große Auswahl an Tees in tollen Verpackungen, Teegefäßen (Kannen, Becher), eine gute Beratung und schöne Papierwaren.

Das goodshaus // Liegt im Prenzlauer Berg und ist ein ausgesprochen gut kuratierter Laden mit einer tollen Auswahl an Geschenken und Wohnaccessoires. Wir haben zwei Tassen der Designerin Orla Kiely gekauft und uns über die superfreundliche Dame hinter dem Verkaufstresen gefreut.

Cyroline // Cyroline ist ein Lübecker Label, das es sich auf die Fahnen geschrieben hat, ausschließlich in Europa zu produzieren. Der Berliner Store liegt in der Oderberger Straße und man kann dort Damen- und Herrenklamotten kaufen.

Supermarché Berlin // Laden in Kreuzberg mit Bio & Fair-Trade Mode, die nicht "öko" aussieht. Außerdem gibt es einige schöne Wohnaccessoires und die bunten Socken des Labels MingaBerlin.

Original Unverpackt // In München läuft gerade eine Crowdfunding-Kampagne für ein ähnliches Projekt, deshalb haben wir uns den Laden in Berlin angeschaut (liegt praktischerweise direkt neben Supermaché). Die Vorstellung, dass man nach dem Abendessenkochen keinen Berg aus Plastik und anderen Umverpackungen in den Müll schmeißen muss, ist schon verlockend. Wir sind gespannt, wie sich das Konzept, das momentan in vielen Städten aufkommt, durchsetzt.

Modulor // Via Instagram wurden wir auf dieses Papier- und Bastelparadies hingewiesen und tatsächlich, wenn man in Berlin wohnt und irgendetwas kreatives macht, findet man hier jegliches Zubehör. Wir hatten keine Lust auf verknickte Papierbögen im Reisegepäck und sind nur durchgeschlendert.

Mehr Berlintipps von unserem letzten Besuch in der Hauptstadt findet ihr übrigens hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen