Donnerstag, 9. Oktober 2014

Amsterdam - eine Tour durch den Jordaan


Zu Fuß durch das Stadtviertel Jordaan


Wir sind der Meinung, dass man eine Stadt besonders gut kennenlernt, wenn man nicht von Touristenattraktion zu Touristenattraktion rennt, sondern sich die Zeit nimmt, einzelne Stadtviertel zu Fuß zu erkunden. Deshalb haben wir uns in Amsterdam für jeden Tag ein anderes Viertel vorgenommen und wahre Überraschungen erlebt. Tag eins war allerdings für einen Klassiker reserviert - eine Tour durch den Jordaan und das angrenzende Viertel Haarlemmerbuurt.


Kaffee bei Screaming Beans


Begonnen haben wir den Tag selbstverständlich mit einem guten Kaffee bei den Screaming Beans in der Hartenstraat. Übrigens ist es immer interessant zu sehen, wie die einzelnen Röstereien ihren Kaffee servieren - und hier wurde das erste Mal live am Tisch gebrüht, mit vorheriger ausführlicher Beratung durch den Barista.


Einkaufen in den schönsten Geschäften Amsterdams


Was in Amsterdam sofort auffällt, ist die unglaublich kreative und detailverliebte Ausstattung und Dekoration der Geschäfte. Man fühlt sich teilweise an fremde Orte und in vergangene Zeiten versetzt, sobald man die Ladentür passiert hat. Besonders schöne Orte zum Einkaufen und Bummeln sind das Six and Sons, A piece of Finland (beide Harlemmerdijk), der Keramikladen Kleikollektief (Hartenstraat, gegenüber von Screaming Beans), Universe on a T-Shirt und Sukha Amsterdam.




Natürlich haben wir nicht nur Läden angeschaut, sondern auch das Leben an den Grachten beobachtet - zum Beispiel den Bagger, der die Kanäle der Stadt von Fahrradwracks und Metallschrott befreit. Oder die zahlreichen Hausboote mit bunten Bemalungen, kleinen Decksgärten und Fahrrädern vor der Anlegestelle. Bei airbnb gab es auch Hausboote zu mieten - vielleicht sollten wir das bei unserem nächsten Amsterdam-Besuch einmal ausprobieren!?


Zufallsfund Art Deco Sauna


Dass die Amsterdamer Häuser besonders schön anzuschauen sind (aber meistens tückisch-steile Treppenhäuser haben), ist kein Geheimnis. Dass sich hinter einigen Fenstern unerwartete Dinge befinden, vielleicht auch nicht. Aber mit einer Art Deco-Sauna hinter der Fassade eines unscheinbaren Hauses hatten wir nicht gerechnet. Im Rahmen der Amsterdamer Popup-week führte uns der Sohn der Eigentümerfamilie durch alle Räume - die Innenausstattung aus den 1920ern stammt aus einem Pariser Warenhaus und wurde 1979 vor der Verschrottung gerettet und nach Amsterdam gebracht.


Kaffeetrinken bei Headfirst Coffe Roasters


Am Nachmittag haben wir auch einen Abstecher zu den Headfirst Coffee Roasters gemacht und die aktuellen Brühkaffees getestet. Kleine Entdeckung am Rande - John Lemon, eine unglaublich gute Rhabarberlimo. Die Rösterei hat auch einen Instagram-Account und kürzlich wurden dort einige Interviews mit den Besitzern und Baristas veröffentlicht.

Das Abendessen kauften wir im Marqt, einem sehr schicken Bio-Supermarkt in der Haarlemmerstraat - sogar Biosupermärkte sind in Amsterdam stylisch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen