Samstag, 5. Juli 2014

Ein Kurzbesuch in Fulda


Auf dem Weg von München nach Kassel haben wir einen kurzen Halt in Fulda gemacht. Die Stadt liegt nur eine Autostunde von Kassel entfernt an der A7 - trotzdem war es unser erster Besuch in der schönen Barockstadt. Dabei reichen vier Stunden aus, um einen Eindruck von der Stadt am gleichnamigen Fluss zu bekommen und zumindest einige Sehenswürdigkeiten von außen anzusehen.

Dom, Domgarten und Dommuseum

Dom und Michaelskirche in Fulda


Wahrzeichen der Stadt ist der im frühen 18. Jahrhundert erbaute Dom mit dem Grab des Heiligen Bonifatius. Weil das Wetter so schön war, haben wir uns auf einen Gang durch die Innenräume beschränkt und dann noch eine Weile im schönen Garten gesessen ohne das unmittelbar am Dom befindliche Dommuseum zu besuchen.

Michaelskirche

Stadtschloss, Schlossgarten und Orangerie

Direkt neben dem Dom steht die Michaelskirche, ein beeindruckender Bau aus dem 9. Jahrhundert, die als einer der älteste Nachbauten der Grabeskirche in Deutschland gilt. Von dort überquert man nur die Straße - dann steht man im Schlossgarten des barocken Stadtschlosses mit Orangerie, Hecken-Labyrinth und ausgesprochen schön bepflanzten Blumenbeeten.

Benediktinerinnenabtei zur Hl. Maria

Fulda Innenstadt
Wirklich sehenswert ist auch die Innenstadt - wir müssen definitiv noch mal einen Halt in Fulda einlegen, um mehr Zeit für einen Bummel durch die Gassen zu haben (und das möglichst auch nicht an einem Sonntag).


Kaffee und Kuchen gab's natürlich auch, im Café Storch in der Bahnhofsstraße, am Rande des Stadtfestes. Blechkuchen und insbesondere Schmandkuchen vom Blech gelten gemeinhin als Hessische Spezialität - gut, wenn der Urlaub mit einem großen Stück davon beginnt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen